Äsche

Thymallus thymallus
65cm

Die Äsche ist ein wunderschöner Fisch aus Mittel- und Nordeuropa sein Lebensraum erstreckt sich von Wales bis Italien. Sie zeichnet sich durch eine prominent und lebhaft gefärbte Rückenflosse aus. Sie lebt in kalten, sauerstoffreichen Gewässern und kommt hauptsächlich in Flüssen vor. Äschen ernähren sich von Insekten, wirbellosen Tieren und gelegentlich kleinen Fischen. Diese Art ist ein Symbol der europäischen Fliegenfischerei. Sie ist leider ein sehr empfindlicher Fisch und ziemlich anfällig für Klima- und Umweltveränderungen. Diese Umweltveränderungen sind ein großer Faktor für das Schwinden der Äschen Populationen auf dem gesamten Kontinent.

Weißer Amur

Ctenopharyngodon idella
75cm

Weißer Amur (Ctenopharyngodon idella) Ein großer, bis zu 1,5 Meter langer Fisch aus der Karpfenfamilie. Seine natürlichen Lebensräume befinden sich in China und im Flussgebiet der Amur. Er ist ein thermophiler Fisch, der stehende oder langsam fließende Flüsse liebt. Er ernährt sich hauptsächlich von Pflanzen. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde er nach Europa gebracht, wo er hervorragende Lebensbedingungen fand. Der Amur ist ein typischer Zuchtfisch, der eine große Gruppe von Anhängern unter Sportanglern gewonnen hat welche seine Stärke und sein Können schätzen.

Der Zander

Sander Lucioperca
75cm

Der Zander ist der Fisch von der Barschfamilie. Die geographische Reichweite dieser Fisch is Europa von das Rheingebiet bis das Kaspische Meer. Seine Umgebung sind alle Arten von Wasser mit Ausnahme von schnell fließenden Bäche. Er fühlt sich die besten in tiefen Seen, Talsperren und großen Tieflandflüssen. Die Form, Färbung, sowie seine Lebensweise zeigen alle Eigenschaften eines perfekten Raubtier. Ein wichtiger Teil des Lebens dieser Fische ist die Laichzeit; der Zander baut die sogenannten Nesten wo der Rogen wird niederlegen und von männlichen geschützt bis das Brut der Jugendliche. Der Zander ist sehr vorsichtig und schlau Fisch, so dass die Ikone der europäischen Fischerei wurde.

Der Zander Giant

Sander Lucioperca
110cm/200cm

Der Zander ist der Fisch von der Barschfamilie. Die geographische Reichweite dieser Fisch is Europa von das Rheingebiet bis das Kaspische Meer. Seine Umgebung sind alle Arten von Wasser mit Ausnahme von schnell fließenden Bäche. Er fühlt sich die besten in tiefen Seen, Talsperren und großen Tieflandflüssen. Die Form, Färbung, sowie seine Lebensweise zeigen alle Eigenschaften eines perfekten Raubtier. Ein wichtiger Teil des Lebens dieser Fische ist die Laichzeit; der Zander baut die sogenannten Nesten wo der Rogen wird niederlegen und von männlichen geschützt bis das Brut der Jugendliche. Der Zander ist sehr vorsichtig und schlau Fisch, so dass die Ikone der europäischen Fischerei wurde.

Der Zander Mini

Sander Lucioperca
50cm

Der Zander ist der Fisch von der Barschfamilie. Die geographische Reichweite dieser Fisch is Europa von das Rheingebiet bis das Kaspische Meer. Seine Umgebung sind alle Arten von Wasser mit Ausnahme von schnell fließenden Bäche. Er fühlt sich die besten in tiefen Seen, Talsperren und großen Tieflandflüssen. Die Form, Färbung, sowie seine Lebensweise zeigen alle Eigenschaften eines perfekten Raubtier. Ein wichtiger Teil des Lebens dieser Fische ist die Laichzeit; der Zander baut die sogenannten Nesten wo der Rogen wird niederlegen und von männlichen geschützt bis das Brut der Jugendliche. Der Zander ist sehr vorsichtig und schlau Fisch, so dass die Ikone der europäischen Fischerei wurde.

Meerforelle

Salmo Trutta Trutta
110cm

Meerforelle (Salmo trutta m. Trutta) Ein Aquakultur-Wanderfisch, der sehr eng mit dem atlantischen Lachs verwandt ist. Kommt im Atlantik, in der Nordsee und in der Ostsee vor. Dieser Fisch ist ein Fisch, der sein Leben im Meer verbringt, aber zur Laichzeit zieht sie ihr Instinkt in die Flüsse zurück, um dort einen geeigneten Ort zum Laichen zu finden. Nach dem Laichen kehren die Fische meist in ihre Meeresumwelt zurück. Die kleinen Forellen, welche in den Flüssen geboren wurden, ziehen nach dem Erreichen des entsprechenden Alters ebenfalls in das Meer. Dieser Fisch ist ein typischer Räuber, die in den Flüssen lebenden Jungen fressen alle Arten von wirbellosen Tieren, Insekten und kleinen Fischen. In den Meeren lebende erwachsene Meerforellen essen hauptsächlich Fisch. Die wandernde Forelle ist in der heutigen Welt eine sehr gefährdete Art, die Umweltverschmutzung, die Zerstörung ihrer natürlichen Laichgründe durch den Menschen und vor allem die Entwicklung von Flüssen, welche Laichausflüge verhindern, sind nur einige der Probleme, mit denen diese schönen Fische konfrontiert sind.

Meerforelle mini

Salmo Trutta Trutta
51cm

Meerforelle (Salmo trutta m. Trutta) Ein Aquakultur-Wanderfisch, der sehr eng mit dem atlantischen Lachs verwandt ist. Kommt im Atlantik, in der Nordsee und in der Ostsee vor. Dieser Fisch ist ein Fisch, der sein Leben im Meer verbringt, aber zur Laichzeit zieht sie ihr Instinkt in die Flüsse zurück, um dort einen geeigneten Ort zum Laichen zu finden. Nach dem Laichen kehren die Fische meist in ihre Meeresumwelt zurück. Die kleinen Forellen, welche in den Flüssen geboren wurden, ziehen nach dem Erreichen des entsprechenden Alters ebenfalls in das Meer. Dieser Fisch ist ein typischer Räuber, die in den Flüssen lebenden Jungen fressen alle Arten von wirbellosen Tieren, Insekten und kleinen Fischen. In den Meeren lebende erwachsene Meerforellen essen hauptsächlich Fisch. Die wandernde Forelle ist in der heutigen Welt eine sehr gefährdete Art, die Umweltverschmutzung, die Zerstörung ihrer natürlichen Laichgründe durch den Menschen und vor allem die Entwicklung von Flüssen, welche Laichausflüge verhindern, sind nur einige der Probleme, mit denen diese schönen Fische konfrontiert sind.

Der Blaupunktrochen

Taeniura lymma
50cm/85cm

Der Blaupunktrochen (Taeniura lymma) ist ein Fisch aus der Rochenfamilie, der an den Ufern des Roten Meeres, des Indischen Ozeans und des Pazifiks vorkommt. Er wählt sandige Böden, in denen er sich eingraben kann. Ihre Nahrung besteht aus kleinen Meereslebewesen (Krebse, Muscheln, Garnelen, kleine Fische). Der olivgrüne Körper ist mit hellen blauen Flecken gesprenkelt. Der Mund befindet sich auf der Unterseite des Körpers. Am Ende des Schwanzes befinden sich zwei giftige Stacheln zur Verteidigung. Ihr Gift ist für Menschen nicht tödlich, verursacht aber starke Schmerzen. Diese Art kann in Aquarien gezüchtet werden, erfordert jedoch viel Wissen und Erfahrung. Der Fisch wird auch für sein schmackhaftes Fleisch geschätzt.

Der große Tümmler

Tursiops
55cm/125cm

Der große Tümmler(Tümmler) ist die häufigste Art von Delphinen. Er kann in tropischen und gemäßigten Gewässern auf der ganzen Welt gefunden werden. Er ernährt sich unter anderem von Fischen, Garnelen oder Tintenfischen. Dank der geschwungenen Linie des Mundes scheint diese Spezies ständig zu lächeln. Der Delphin ist ein sehr intelligentes Tier - es kann sowohl nonverbal kommunizieren, z. B. durch bestimmte Posen, Wendungen oder Sprünge, als auch verbal über Tonsignale. Er ist auch sehr neugierig und freundlich. Oft sieht man sie über Wasser oder direkt unter seiner Oberfläche. Er ist auch froh, von anderen Delfinen, Walen oder sogar Haien begleitet zu werden.

Der Graue Seehund

Halichoerus grypus
36cm/55cm

Der Graue Seehund lebt vor der Ostseeküste und des Atlantiks. Er bevorzugt felsige Küsten, jedoch sucht er das Freiwasser auf um nach Nahrung zu suchen. Die Haut dieses Seehundes ist oben grau und unten gelblich.Darüber hinaus ist sein ganzer Körper mit unregelmäßigen schwarzen Flecken bedeckt. Der graue Seehund lebt in kleinen Herden, bestehend aus einem Männchen und mehreren Weibchen. Er ernährt sich hauptsächlich von Fischen wie Kabeljau, Hering und Heilbutt, Krebstieren und Tintenfischen. Eine interessante Tatsache ist, dass während des Tauchgangs das Herz des Seehunds langsamer schlägt, so dass der Sauerstoffverbrauch um ein Vielfaches abnimmt.

Der kleine Europäische Wels

Silurus Glanis
62cm

Der Europäische Wels ist ein Fisch aus der Familie der Echten Welse. Er ist einer der größten Süßwasserraubtier in Europa. Er bewohnt in den ruhigen tiefen Gewässern der Ostsee, dem Kaspischen Meer und dem Schwarzen Meer. Er besticht durch seine Größe und erreicht mehr als zwei Metern in Länge und Gewicht von über 100 kg. Der Europäische Wels ist ein Fisch, der vor allem in der Nacht ernährt. Die Erwachsenen fressen vor allem Fische und andere Lebewesen. Der Wels hat einen sehr markanten Körper und die interessantesten Merkmal sind die lange Bärte, den er um nach Nahrung zu suchen, verwendet. Er ist sehr gern auf der Stange gefischt und bewertet für seine List und Stärke.

Bachsaibling

Salvelinus fontinalis
35cm/62cm

Der Bachsaibling ist ein sesshafter Fisch aus der Familie der Lachse. Er kommt natürlich in den nordöstlichen Gewässern Nordamerikas vor. Er wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Polen und anderen Teilen der Welt künstlich verbreitet. Dies ist eine kälteliebende Art, die einen Bach mit sauberem Wasser und Seen bewohnt. Er ist ein Raubfisch, der sich unter anderem von Blutegeln, Spinnen, Krebstieren oder Insekten ernährt. Der Körper des Bachsaiblings ist länglich und mit kleinen Schuppen bedeckt. Er zeichnet sich durch eine braune oder olivgrüne Färbung mit roten oder gelben Flecken an den Seiten aus. Die beste Zeit, um diese Fische zu fangen, ist der Mai.

Schwarzbarsch

Micropterus dolomieu
35cm/67cm

Der Schwarzbarsch ist ein Raubbarsch aus der Familie der Basse. Er kommt natürlich im Süßwasser Nordamerikas vor. Der Schwarzbarsch wurde jedoch in vielen Ländern künstlich verbreitet, hauptsächlich für das Sportfischen. In der Natur kann es bis zu 50 cm lang werden. Sein Körper hat eine braun-grüne Farbe, die sich in einen gelb-weißen Grund verwandelt, und die Seiten sind mit dunkelgrünen vertikalen Streifen bedeckt. Er ernährt sich hauptsächlich von wirbellosen Tieren.

Königslachs

Oncorhynchus tshawytscha
90cm

Der Königslachs gehört zu der Lachsfamilie, die in kalten Gewässern vor der Küste von Kamtschatka und Nordamerika (von Kalifornien bis Alaska) lebt. Er ist ein wandernder Fisch, der beim Laichen Tausende von Kilometern zurücklegen kann. Er hat einen langgestreckten, muskulösen Körper, der an den Seiten leicht abgeflacht ist. Königslachse, die im Meer bleiben, haben eine silberne Färbung mit einem dunkelgrünen Rücken. Während der Paarungszeit, wenn sie in die Flüsse eintreten, verfärbt sich ihre Haut olivbraun, rot oder lila - besonders bei den Männchen. Ihr Fleisch schmeckt sehr gut und gilt als das delikateste unter den pazifischen Lachsen.

Amerikanischer Hecht "Musky"

Esox masquinongy
80cm

Der amerikanische Hecht, auch Musky genannt, ist ein Fisch der Hechtfamilie. Er kommt hauptsächlich in den Gewässern von Kanada, Nordamerika und den Vereinigten Staaten vor. Der silbergrüne Körper des amerikanischen Hechts ist mit dunkleren Flecken bedeckt. Er sieht dem Hecht sehr ähnlich (Esox Lucius). Er ernährt sich hauptsächlich von anderen Fischen, es kann sich auch um Enten oder andere schwimmende Tiere handeln. Es kommt vor, dass Muskys und Hecht eine Kreuzung bilden, das als Tiger-Musky bezeichnet wird und durch Querstreifen am Körper des Fisches gekennzeichnet ist.

Der Heilbutt

Hippoglossus
80cm

Der Heilbutt ist ein Raubfisch, der größte Vertreter aus der Familie der Flunder. Er bewohnt die Grundzone des Salzwassers. Er kommt unter anderem im Nordatlantik von der Küste Kanadas über Grönland, Island bis zur Küste der skandinavischen Halbinsel oder in der Barentssee vor. Der Heilbutt zeichnet sich durch einen asymmetrischen Körperbau aus, führt ein Bodenleben, indem er auf der rechten Seite ruht. Die Farbe der Oberseite ist olivgrau oder graubraun, die Unterseite des Körpers ist weiß. Er ernährt sich von anderen Fischen sowie von Krebstieren und Weichtieren. Er ist mit kleinen Schuppen mit einer glatten Oberfläche bedeckt. Er wird bis zu 3,5 m lang und über 300 kg schwer. Der Heilbutt ist eine vom Aussterben bedrohte Art, die vor allem wegen ihres Geschmacks geschätzt wird.